Archiv des Jahres: 2010

  • Esther’s

    Die Roboter-Animation ist beeinruckend, der Plot hochspannend und das Ende ein wenig verkitscht: 5 Sterne für Charles De Meyers Musikclip »Esther's« mit Musik von Amon Tobin (Ninja Tune). Amon Tobin - Esther's Video directed by Charles De Meyer a.k.a. ... Weiter →

  • Chancha Via Circuito

    »Los Pastores« is the perfect way to start your weekend. Strongly slowed down music from Buenos Aires to enjoy! File under Cumbia Digital. No matter how you feel about cumbia digital, there's no denying that Buenos Aires' ZZK crew knows ... Weiter →

  • Fritz Kalkbrenner – Here Today…

    Universelle Musik mit elektronischen Mitteln herzustellen ist die Spezialität der Kalkbrenners. Bruder Fritz zieht's nun auch ins Stadion.

  • LICHTER Art Award

    For the first time, the 2011 video art section of LICHTER Filmtage Frankfurt/Rhein-Main will feature the LICHTER ART AWARD calling for submissions of audiovisual works of all genres, ... Weiter →

  • 2010 Vimeo Awards

    Mein Lieblingsvideoportal hat soeben die Gewinner des 2010 Vimeo Awards bekanntgegeben. Die zehn Erstplatzierten sind hier zusammengefasst. Gekürt wurden Best Video, Motion Graphics, Experimental, Music Video, Captured, Remix, Narrative, Original Series, Documentary und Animation. Alle Videos, soweit vorhanden, natürlich im ... Weiter →

  • Speed Over Maestro

    Der Schweizer Künstler Roman Blumenthal bezieht seine Inspiration für gewöhnlich, aber nicht ausschließlich aus dem umfangreichen Möbelkatalog des Billiganbieters Conforama, der seine Einrichtingssartikel mit so geschmeidigen Namen wie Arosa, Exit, Pepper, Monsun, Spirantic, First Weiss oder Circus versieht. Seine Installation ... Weiter →

  • Shit Robot – From The Cradle To The Rave

    Ein Feature des Albums ist Ian Svenonious von The Make-Up. Alleine dafür gebührt ihm meine Hochachtung. »FTCTTR« hat ordenlich Schmackes, eine richtige Shit Robot Party.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main