Archiv des Jahres: 2003

  • Plattenläden in Berlin

    Beim wundervollen phlow.net gibt es eine kommentierten Rundgang durch Berlins Plattenläden.

  • Burka Blue

    "My mother wears blue jeans now, and I am so suprised, the things are changing faster, I don`t know if its right......" Die Burka Band ist derzeit wohl der heißeste Scheiß, dem man ... Weiter →

  • Vinyl und auch nicht.

    Frühstücksflocken-Beilagen, abspielbare Postkarten, Cover, die gleichzeitig die Platte sind: wie man was alles zur Platte macht, siehe das Internet Museum of Flexi / Cardboard / Oddity Records.

  • Blue Skies And No Candy

    Irgendwie drollig, diese Ladies. Fawn Gehweiler heißt die Frau hinter dem Look. Ihre Farbpalettenphilosophie liest sich so: «Her current body of work utilizes sickly sweet cupcake frosting pastels from cotton candy pink to sour ... Weiter →

  • Sendung vom 10.07.2003

    01. The Monochords - Time for a change (Motor) 02. Adam Green - Bleeding Heart (Rough Trade) 03. Adam Green - Bunnyranch (Rough Trade) 04. Adam Green - No Legs (Rough Trade) 05. Jeffrey Lewis - Texas (Rough Trade) 06. Crescent - Spring (Fat ... Weiter →

  • Rückblick frontal betrachtet

    Schön, dass mich Roland immer wieder dazu ermuntert, olle Gamellen aus dem Daten-Dickicht meines Archivs aufzustöbern. Meine Postkarten-Retrospektion führt uns in das Jahr 1996... Weiter →

  • Frühverstoben, immer noch unterschätzt.

    Ich erinnere mich gern an die Nachmittage, da wir paar Jungs seinen Platten lauschten (ich hatte nur einen Mix auf Kassette): A tribute to Klaus Nomi.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main