Juli 2005

Uhrzeigersinn

Heute das (Schulter-) Tattoooo einer Frau gesehen. Eine Uhr, die stand. Auf fünf vor zwölf.

KaraOK

Bei unserem ersten Karaokeabend war nach jedem Lied auf dem Monitor zu lesen, wieviel kJ man gerade verbraucht hat. »Material Girl« brachte beispielsweise 7,8 kJ Fettverlust (oder anders gesagt: Für das Singen von »Material Girl« muss eine Energie von 7,8 kJ aufgebracht werden). Bringt also nicht nur gute Laune, sondern auch was für Herz, Niere und Leber, dieses Karaoke, auch wenn sich der Brennwert in Grenzen hält. Seitdem ist der Gesangssport bei uns das ganz große Ding, zumal eine Stunde Karaoke gerade mal läppische 200 Yen kosten (etwa 1,50 Eur), vorausgesetzt, man steigt bereits im Laufe des Tages ein und weigert sich, ein Getränk zu sich zu nehmen. Dass Karaoke vor allem Amateursänger betreiben, war an diesem regenreichen Nachmittag eine schmerzhafte Feststellung, die in erster Linie unsere Ohren betraf. Keiner von uns beiden kann singen. Nicht mal gar nicht. Mögen die Refrains noch halbwegs hingehauen haben, so entsetzlich daneben ging’s dann meist während der Strophen zu. Stottern und gelegentliches Abbrechen wäre ja noch in Ordnung, dazu wild Kreischen und Krächzen sprengt aber doch den Rahmen des guten Geschmacks. Außer uns war allerdings niemand im Raum, und wir nahmen den Spaß extrem ernst. Unsere Gesangsbox war sehr schicky, an den Wänden gab es lavalampenartige Farbverläufe, die immer dann zugeschaltet wurden, wenn wir in das Mikrofon gesungen haben. Drumherum projezierte Geometrie und Lasereffekte. Da wir praktisch ohne Unterlass von unserem Mikro Gebrauch machten, wurde aus der Box schnell ein tanzendes Cockpit. Wir waren die Crew. Unser Ziel: die totale Simulation. Die Stunde verging dann auch wie im Flug. Wir überlegen gerade, auf zwei zu erhöhen. Mit der Liedauswahl können wir ganz zufrieden sein. Zeit ist kostbar und zu langes Katalogstöbern anfängerhaft. Zehn Lieder in einer Stunde sind für’s Erste O.k. – auch kalorienverbrauchstechnisch betrachtet. Hier die Playlist:

01. Lionel Richie — All night long (6.4 kJ)
02. Madonna — La isla bonita (7.0 kJ)
03. Ramones — Blitzkrieg Bop (8.9 kJ)
04. Michael Jackson — Beat it (7.4 kJ)
05. Beastie Boys — Fight for your right (8.6 kJ)
06. Shannon — Let the music play (9.4 kJ)
07. Sylvie Vartan — La plus belle pour aller dancer (3.3 kJ)
08. Styx — Mr. Roboto (9.8 kJ)
09. Boss Hog — I dig you (4.0 kJ)
10. Prodigy – Firestarter (2.5 kJ)

SAT

Street Art in Tokyo: beiläufige Randerscheinung. Trotzdem gibt es sie.

Tokyo - 7/2005
Click to enlarge

Earthquake rocks Japan

Harajuku Station Eigentlich war ich auf einem guten Weg. Habe mir den Spielort hart erarbeitet und war auf ein schönes Live-Konzert gespannt. Nur leider bin ich in ein Erdbeben geraten. Und mit mir einige andere. Ich wollte gerade ins 20.000 Volt, stand am Bahnsteig der Yamanote Line, als plötzlich kein Zug mehr fuhr. Die ersten fünfundvierzig Minuten habe ich mich meinem Schicksal ergeben, ohne Interesse für den Grund dieses Stopps zu zeigen. Immerhin lag ein langer Abend mit vier japanischen Punkbands vor mir, wie sich bei meiner Recherche herausgestellt hat. Allmählich hat mich natürlich doch die Unruhe ergriffen, da die nervtötende Verzögerung auf Kosten meines Vergnügens gehen sollte (»The quake led to the stoppage of some bullet train services«). Ich entschied mich, die Situation zu ergründen, und schließlich erfuhr ich, dass es im Großraum Tokyo ein Erdbeben der Stärke 5,7 gab. Als es dann auch unter meinen Füßen zu hämmern begann, bekam ich es kurzzeitig mit der Angst zu tun. Plötzlich war ich mitten drin, im Thema, habe mir im Folgenden alle möglichen Untergangsszenarien ausgemalt. Mittlerweile waren knapp zwei Stunden vergangen. Bin dann zu Fuß nach Hause gegangen, später dann zum Karaoke. Die Punks haben wohl ohne mich angefangen.

SofaFunk

SofaFunk – Die kleinste Radiostation der Welt, eine Woche lang, vom 06 – 13.08., Pflügerstr. 4, Berlin-Neukölln, für fünf Kopfhörer vor Ort gemacht. (via Frisoersalong)

GIG Vol.5

Come to see…
Punk in Japan
Click to enlarge

Ein Konzert in Tokyo ist Pflicht. Nur wie komm‘ ich ran, an die Quelle des guten Geschmacks? Ist nicht gerade einfach, die Szene aufzuspüren. Kanjizeichen, soweit das Auge reicht. Dazwischen Hiragana und Katakana. Nur die Zahlen, die sehen meist wie unsere aus. Flyer helfen also nur bedingt. Die englischsprachigen Veranstaltungsmagazine taugen meines Erachtens nichts. Kontakte habe ich hier keine. Und Karaoke kommt noch, ist aber nicht wirklich vergleichbar mit einem Konzert (man singt schließlich selbst und niemand ist da, der applaudiert). Trotzdem bleibt sie, die Pflicht. Also lasse ich es morgen auf einen Versuch ankommen. Die äußeren Umstände sind perfekt: der Eintritt ist erschwinglich und das Genre passt. Außerdem habe ich es mit einer einheimischen Band zu tun. Jetzt brauch‘ ich nur jemanden, der mir den Flyer übersetzt. So viel steht fest: Die Band heißt Firebirdgass (auf ihrer Seite unbedingt die anderen „Flier“ anschauen). Ein Konzertreview, sofern alles glatt läuft, folgt. Mit Farbbildern! Die you bastard!

23.O7.05 – Firebirdgass LIVE – Beginn: 17:30 Uhr (!) – Ort: keine Ahnung

Kraut rockt

Röstzwiebeln & Co Die Esskultur der deutschen ist erbärmlich. Zu dieser Erkenntnis kam ich während meiner ersten Besuche in Tokyos gigantischen Kaufhäusern, die für gewöhnlich im untersten Stockwerk ihre Lebensmittelabteilung unterhalten, später dann auch in den vielen sensationellen Restaurants, die mich hier praktisch überall umgeben. Um so weniger überrascht war ich, als ich in einem Supermarkt feststellen musste, welche Vorstellung man hier von uns hat bzw. bekommt (fassungslos war ich allemal). Da hier gerade das Deutschlandjahr ist, taucht relativ oft deutsche Exportware auf (man kennt das ja von uns: Italienwoche, Frankreichwoche, Spanienwoche, etc.). Neben Weißwein, Becks und Sauerkraut finden sich da Röstzwiebeln (!), Croutons (!), Salatfix-Fertigsoßen (!), Essiggurken und Kartoffelbrei. Rezepte liegen keine bei.