Zum Inhalt springen

Speedealer – Here come’s death (Palm Pictures)

Zugegeben: Weihnachten und Ostern sind bei mir Einerlei. Beide Feierlichkeiten verbringe ich in der Regel mit der Suche nach irgend etwas Brauchbarem. Daher unterscheiden sich diese Tage auch nicht von meinen übrigen 363 im Jahr. Um die wenigen Geschenke zu orten, die sich im Dickicht meiner verwelkten Behausung versteckt halten könnten, ziehe ich immer meinen Dober zu rate. Zieht man meine etwas unflätige Lebensumgebung näher in Betracht, wird schnell klar, dass Schmutz und Müll der bourgeoisen Betrachtungsweise von Hygiene einen dicken Haken schlagen.
Weiterlesen »Speedealer – Here come’s death (Palm Pictures)

Windsor For The Derby — The Emotional Rescue

WINDSOR FOR THE DERBY haben sich 1994 in Austin, Texas gegründet und veröffentlichen mit »The Emotional Rescue LP« ihren vierten Longplayer, ihren ersten für das kleine aber feine Chicagoer Label Aesthetics. WFTD bestehen im Grunde aus den beiden Gitarristen u. Songschreibern Dan Matz u. Jason McNeely und haben was die Aufmerksamkeit der Musikhörermassen angeht bisher wenig Glück gehabt. Ihre Veröffentlichungen waren und sind bei uns nur als US-Import zu bekommen u. die meisten davon mit erheblichen Schwierigkeiten. Jetzt dank Aesthetics u. dem rührigen Münchner Hausmusik-Vertrieb dürften diese Probleme beseitigt sein.
Weiterlesen »Windsor For The Derby — The Emotional Rescue

Die heiligen drei Könige

Rocko Schamoni – Der schwere Duft von Anarchie (Virgin)
King Khan & His Shrines – Three hairs and you’re mine (Voodoo Rhythm)
Gonzales – Presidental Suite (Kitty-Yo/EFA)

Am Anfang war das Feuer…

King Rocko, King Khan, King Gonzo – selten, dass sich Musiker diese Rubrik teilen müssen. Könige teilen nicht, Könige besitzen. Leide ich an Hochmut, wenn ich ihre derart herausfordere? Ein Konvent göttlicher Besserwisser, darauf hat die Welt gewartet. Bei soviel tonangebender Aristokratie bricht die dogmatisch geführte Underground-Demokratie namens Machtdose in alle Einzelteile. Drei Herren, die auszogen, um ihre Rotzmäuligkeit, ihren überbordenden Schmalz, ihre tolldreiste Siegermentalität und ihre coole Coolness in die Welt der Ahnungslosen zu tragen, so don’t get a minderwertigkeits complex!

Weiterlesen »Die heiligen drei Könige

Shellac – 1000 Hurts (Touch & Go/Import)

shellacSchellack, Gummilack, harzige Abscheidungen ost- und hinterindischer Schildläuse auf den Zweigen verschiedener Bäume wird für die Herstellung von Lacken verwendet. Die Tonkonserve namens Schallplatte stellte eines der schönsten Verwertungsprodukte des Schellacks dar, ehe es von einem Kunststoff namens Vinylid abgelöst wurde. Einige Spinner, sagt man, greifen noch heute gerne zum altbewährten Rund. Immerhin behauptet sich die Schallplatte mit einem tollen Marktanteil von 0,1%. In Zahlen bedeutet das in etwa 600.00 verkaufte LP’s im Jahr
Weiterlesen »Shellac – 1000 Hurts (Touch & Go/Import)

Soul Jazz Records – Gimme more!

Der berühmteste Flohmarkt im Global Village ist der Camden Market in Camden Town, London. Dieser Markt lehrt einem, dass Warenhäuser wie Karstadt nicht der Nabel der Welt sind und das es fernab der Konsum- und Rauschzonen prosperierende Nischenmärkte geben kann. Der bunte Handel mit Überflüssigem ist für nicht wenige aus meinem Bekanntenkreis der lukrativste Ausweg aus dem Einerlei standardisierter Massenware. Unter den Krimskrams-Verkäufern sind nicht selten Spezialisten diverser obskurer Gattungen. Im schlimmsten Fall bedeutet das Ü-Ei Spezialist, im günstigsten Fall haben wir es mit einem Kenner antiquierter Thonet-Sessel oder Radiowecker à  la »Pop 70« von Blaupunkt zu tun.
Weiterlesen »Soul Jazz Records – Gimme more!

Le Tigre – Le Tigre (Wiiija Records)

le tigreEine gut abgehangene Rockplatte überschreitet in der Regel eine Laufzeit von 35 Minuten nicht, die Liedlänge bemißt 2:50, sie besteht aus Einfach-Vinyl und während des Abspielens befällt den Erlebnisrezipienten eine innere Unruhe, die ruhig auch mal in kleinere Gewaltausbrüche ausufern kann, ohne das man dabei das Lächeln im Gesicht verliert. Le Tigre aus New York und Chicago haben mit ihrem gleichnamigen Erstling ein solches Standardwerk hingelegt. Sie sind das Recyclingprodukt einer bereits verflossenen Frauenband namens Bikini Kill, und die Rede ist hier nicht von anrüchiger Wiederaufarbeitung, sondern vom guten, für uns Erdlinge viel verträglicheren Alternativen, dem Kompost und seiner Verwertbarkeit.
Weiterlesen »Le Tigre – Le Tigre (Wiiija Records)