2006

Rendezvous

Neben dem Motorengeräusch des gelben Ferraris gehören die vielen roten Ampeln zu den Highlights des knapp 8-minütigen Films »Rendezvous« von Claude Lelouch aus dem Jahr 1976.

(mehr Infos zum Film. Kaufen.)

Candy – The Spirit of Independents

Mr T.T.T. Burger Candy, digitales Design Magazine aus Dublin, kostet gerade mal nichts und trotzdem kommt Macher Richard Seabrooke mit Vol. IV (»The Shopping Issue«) auf beachtliche 212 Seiten, die sich neben Fotografie, Illustration, Mode, Street Art, Kunst und Produktdesign auch an Themen wie Musik und Club Culture abarbeiten. PDF macht’s möglich. Die Vorteile liegen auf der Hand: niedrige Produktionskosten bei erstklassigen Vertriebsstrukturen. Ein Klick nur, und ihr seid drin in Seabrookes Style-Community, die zu einem nicht unwesentlichen Teil aus irischen Gestaltern und Grafikern besteht, seinen Homies eben. Stets aber mit Blick auf die Großen der Zunft, die den anderen Teil des Magazins ausmachen. Seabrooke veröffentlicht, was gefällt. Bekanntes und Unbekanntes. In the Mix. Und ja: Bunte Bildchen und Illustrationen machen sich einfach gut auf Bildschirmen. Hauptsache, es poppt.

Andere Zeiten, andere Sitten

Abt. Zeitgeschichte: Frank Zappa, auch bekannt für seine anstößigen Texte (»music with dirty words«), ist eine Zensur eigenartigerweise meist erspart geblieben. In einer Ausgabe der Sendung CNN Crossfire aus dem Jahr 1986 stellt sich Zappa drei sittenstrengen Journalisten, die hinter dem »F-Wort« den Teufel wähnen. Aus heutiger Perspektive lässt sich lange grübeln: »Über was reden die da eigentlich«?

Plattenbrand

Brian Joseph Davis, US-Künstler, verbrennt zehn Plattencover, die auf dem Index der amerikanischen Zensurbehörde gelandet sind. Das fängt bei Mahler an und hört bei der 2 Live Crew auf. Derart verunstaltet, fragt sich der Brandstifter, wie es wohl klingen mag, wenn man die Überreste abspielt, um sie schließlich in eine Galerie zu hängen.

(siehe auch: Banned Cover Art)