2006

The Knife

Mitte Mai, Zeit für einen kleinen Musik-Rückblick. Der Jahrhundert-Jahrgang aus dem letzten Jahr steckt mir noch im Magen, also, Bälle flach halten und hoffen, dass die ein oder andere Neuerscheinung jene Euphorie auszulösen vermag, die mich letztes Jahr gleich mehrmals umgehauen hatte. Straft mich Lügen, aber der ganz große Wurf blieb bisher aus. Hot Chip vielleicht? Die London Supergroup hat wahrscheinlich das Sommeralbum 2006 veröffentlicht. Titelstory in der Groove, Platte des Monats in der Spex, gute Abspielwerte in der Machtdose. Keine schlechten Referenzen für eine Band, die über ihren Underground-Status bisher nicht hinauskam. Aber so richtig klasse ist das Album dann auch nicht, will heißen: Wir haben es hier mit keinem BIG Player zu tun.
Besonders in Erinnerung geblieben ist mir eine ganz andere Platte, »Silent Shout» nämlich von The Knife. Karin und Olof Dreijer, maskentragendes Geschwisterpaar aus Schweden, begeistern mich für etwas, was ich längst hinter mir gelassen habe: New Wave. Der Sound von The Knife ist eine Melange aus Dunkelheit und 80er-Jahre-Synthie-Pop, in seinen besten Momenten so unglaublich abgedreht, dass es mir die Sprache verschlägt, und sehr, sehr originell. In diesem Jahr gab’s nicht viele Songs, die besser ballern als »We share our mother’s health«. Du stirbst. Klasse: »Like a Pen« – hüpfender Robotrack zum tanzen. Auch klasse: »Silent Shout«, ihre erste Singleauskopplung. Wächst mit der Zeit. Mochte ich anfangs nicht so richtig, wird dann aber immer besser. Das Synthiegejaule macht wahnsinnig. Und ebenfalls klasse: »Na na na« für die sanfteren Augenblicke. In diesem Zusammenhang ruhig einen Blick auf ihre bisherigen Alben werfen. Da findet man »Heartbeats« von ihrem Album »Deep Cuts«. Toller Track, der übrigens von Josæ Gonzà¡lez brillant gecovert und vom dänischen Regisseur Nicolai Fuglsig genial in Szene gesetzt wurde. In dem Video hüpfen 250.000 verschiedenfarbige Flummis die Hügel von San Francisco hinunter. Dass der Clip eigentlich Werbung ist, kann man getrost ausblenden und tut kaum etwas zur Sache. Knifes Vorgängeralbum »Deep Cuts« ist nicht minder ausgefallen. Echte Neuentdeckung!

Sendung vom 09.03.06 – Radio X
01. Belle & Sebastian — Song for sunshine (Rough Trade)
02. The Knife — Silent Shout (Rabid Records/V2)
03. The Knife — We share our mother’s health (Rabid Records/V2)
04. Jimmy Edgar — Personal Information (Warp)
05. Azzido Da Bass & Johnny Blake — Lonely by your side (Luscious Sounds)
06. Tiga — Pleasure from the Bass (PIAS)
07. Coldcut — Man in a garage [Bonobo RMX] (Ninja Tune)
08. Caribou — Tits & Ass: The Great Canadian Weekend (The Leaf Label)
09. Hanne Hukkelberg — Ease (The Leaf Label)
10. Deckard — Noir Desire (Equinox Records)
11. Woog Riots — Commercial Suicide (What’s So Funny About)

Apple On A Tree

Apropos Blumfeld. Apropos Apfelmann: Den sehr viel besseren Apfelsong hat ein ganz anderer geschrieben. Phoenix The Devourer heißt er, Songwriter ist er, in diesem Song zumindest. Angeblich kommt er aus Darmstadt. Lupenreiner Spaßmacher. Erst mal gehört, wird er euch immer und überall begleiten, mindestens aber einen Tag lang, im Supermarkt, auf dem Laufpfad, mittags wie abends. Ein Ohrwurm, oh ja! Und das Video erst! Eins der besten Videos der vergangenen Monate. Astrid Rieger und Zeljko Vidovic (Kamera: Mark Liedtke) haben es gemacht, alte HfG-Kollegen von mir, und ich bin froh, dass es direkt im Netz gelandet ist. Herrlich, wie alles Mensch Natur wird, wo Natur Mensch sein will, und gute Laune, von der Väth nur träumen kann, im Song wie im Video. Fressen und gefressen werden. Subgenre: Tragikomik. Gepfiffen wird auch, am Ende. YAOUHHH… Und jetzt alle: »All I want to be is an apple on a tree«. Dennoch wär‘ ich lieber der Baum. Der lebt länger.

The Real Yes Man?

Okok, das ist so ungefähr eine der lustigsten Geschichten seit langem, wird sicher bös‘ die Runde machen und wahrscheinlich in einer Stunde spätestens bei Spiegel online sein, aber ich will sie auch niemandem vorenthalten. Hier die Story: Die BBC will einen Experten interviewen, der sich irgendwie in Sachen Musikindustrie und Internet auskennt. Kurz vor der Sendung ist der noch nicht im Studio, man wird hektisch und rennt schnell in die Rezeption, ah! da ist er ja und schwuppdich sitzt der Typ auch schon auf dem Studiostuhl und es kann losgehen mit der Sendung.


I am very surprised to see this verdict to come on me,
because I was not expecting that!

Nur, der Typ ist gar nicht der Experte, sondern der Taxifahrer, der den Experten nach der Sendung heimfahren soll. Wie der jetzt vor der Kamera realisiert, was eigentlich grad passiert und sich irgendwie mit Pseudoexpertentum rauszulavieren versucht, ist sehr lustig und kann man sich in diesem Video anschauen. Vor allem: was ist nochmal gleich der Unterschied zwischen Expertentum und Pseudo-Expertentum?

(Die Geschichte bisschen detaillierter hier und habe ich via)

[Edit:] Der Taxifahrer ist kein Taxifahrer, sondern ein Bewerber, der denselben Vornamen hatte wie der Experte und dachte, das alles sei Teil des Job-Interviews. vgl. hier

Der Ball ist rund – heute: Dylanismus

Dass Dylan Einfluss auf mich gehabt haben soll, ist wohl nicht von der Hand zu weisen, wenn’s auch nur um fünf Ecken geschah. Vielleicht gibt die lange Ballnacht von Klaus Walter mehr Aufschluss darüber, wie viel Dylan tatsächlich in mir steckt. Die Sendung verspricht auf jeden Fall interessant zu werden.

Ted Gaier von den Goldenen Zitronen und Jochen Distelmeyer von Blumfeld geben Auskunft über Dylans Einfluss auf ihre Musik. Die Pop-Kritikerin Elke Buhr und der Allround-Autor Klaus Theweleit unterhalten sich über Dylan und die Frauen. Christiane Rösinger von Britta klärt auf über den Quälgeist an der Mundharmonika und die badische Betonung in Dylan-Songs. Adam Green und Conor Oberst (Bright Eyes) widerlegen das Vorurteil, dass man als heute 24-Jähriger mit Dylan nichts anfangen kann. Thomas Meinecke erzählt, wie er mit seiner Band FSK Dylan-Songs interpretiert. Und Greil Marcus und Diedrich Diederichsen reden auch über Dylan.

Die lange Ballnacht rund um Bob Dylan – Sonntag, 14.5. 23 Uhr bis Montag 15.5. 3 Uhr – hr3 – zum Stream

Entrevues

Die letzten Tage in Frankreich verbracht. Da gab es dieses eigenartige, pralinesk-galaeske Magazin, das mich in der Wohnung unseres Gastgebers verfolgt hat, ein bisschen Boulevard, vor allem aber jede Menge Unheil, »lustige« TV-Pannen, fettleibige Männer und Frauen (die, die kaum noch stehen können), Gruppensex auf Ibiza, SM-Phantasien, Skurriles in mehr oder weniger jedweder Form und: Titten, Titten, Titten. Ich muss zugeben, dass ich nicht die Finger lassen konnte davon. Noch sonderbarer wurde meine Lektüre dadurch, dass ich kein Wort verstand von all dem. Manches davon schien mir sogar wie Kunst (einige Notizen sind in meinem Konzeptbuch gelandet). Auf der vorletzten Seite gab es die Rubrik »BizarNet«, und da dachte ich mir, ist bestimmt was dabei, hierfür. So dolle war’s dann doch nicht. Irgendwie Zeitverschwendung, aber seht selbst:

· Newsbreakers Medien-Guerilleros, die TV-Reporter bei ihrer Arbeit stören
· Lego Man’s Secret Sex Tape der Name ist Programm
· Mise à  nu angezogen ausgezogen
· Bonobo’s Bongos Jamming Jungle Rhythm Rumble
· Coloribus Gestohlen: Werbung 2 Mal gesehen
· Very Strange Sims komische Häute von komischen Häuten