best of

Die besten Alben 2014 – Plätze 4 – 3


Ja, Panik: Libertatia

Sebastians No. 4:

Ja, Panik: Libertatia
(Staatsakt / Rough Trade, VÖ: 31.01.2014)

Ja, Paniks letztes Album erwies sich als »Pornography« der sogenannten Diskurs-Musik (ob Pop oder Rock weiß ich nicht) und wurde von mir mit entsprechender Inbrunst rezipiert. Folgerichtig zog sich mein Gesicht nach den ersten Durchgängen von »Libertatia« ganz, ganz lang! Klar, denn belangloser kann ja wohl aufs erste Gehör nichts daherplätschern. Nach und nach verstand ich aber: Ja, Panik haben den Schlager salonfähig gemacht und wenn Österreich beim ESC nicht den Titel verteidigen müsste, könnte der nächste Beitrag aus diesem Album erklingen. Die typische J-P-Bittersweetness ist nämlich nun süßer als bitter, während das Beziehungsgeflecht in unserer Gesellschaft nicht mehr als von einer derartig existenziellen Tragik durchdrungen erscheint: Du hast eine Schlacht erfahren, trägst noch ihr Stürmen, ihr Fliehn, indessen die Schwärme, die Scharen, die Heere weiterziehn. One world, one love. Libertatia. Oder so ähnlich!

http://youtu.be/T2irfeUzLEk

Von Spar – Streetlife

Gregors No. 4:

Von Spar – Streetlife
(Italic Recordings)

Mondwinde, Sternenstaub und ein bisschen Milchstraße – die Space Pop Ranger aus der Protogalaxie klingen auf ihrem vierten Album mal wieder unglaublich slick und durchproduziert. Das hier ist Sounddesign, meine Damen und Herren, prächtigste Hochglanzästhetik in Dur. Kraftwerk, Air, Neu!, Primal Scream, Raumschiff Orion und neuerdings einige Anteile Disco und Daft Punk mit 220 Gramm Polyesterflocken in das Stopfkissen gepackt und mit Nähnadel und weißem Baumwollfaden »Von Spar« appliziert. Von Spar sind weder gestern noch morgen. Von Spar sind das Beste aus allen Jahrzehnten und trotz ihrer Vielseitigkeit enorm homogen. Die Band hält ihren Proberaum einfach in Schuss! Wie, bleibt wahrscheinlich ihr großes Geheimnis. Bitte weitermachen!


The War on drugs: Lost in dreams

Sebastians No. 3:

The War on Drugs: Lost in dreams
(Secretly Canadian / Cargo, VÖ: 14.03.2014)

Dass das Wie wichtiger als das Was ist, beweisen The War ond Drugs eindrucksvoll mit ihrem jüngsten Husarenstreich, was bedeutet, dass Bronze an eine Band geht, die sich konservativ hauptsächlich auf Gitarren und Gefühl verlässt (wobei das Keybboard, wenn man genau drauf achtet, fast das Salz in der Suppe ausmacht). Jedenfalls schnappt sich hier – und diesen vielbemühten Vergleich muss auch ich bringen – Bob Dylan endlich mal ein unermüdbares Pferd, reitet damit tagelang durch die Prärie und wir dürfen ihm dabei in einer Staubwolke folgen, die sich in meinem Song des Jahres „In Reverse“ auflöst! Keinen habe ich so oft gehört, insbesondere bei Fahrten in den (häufigen Lehrer-)Urlaub. Danke, War on Drugs, dass ihr zeigt, dass es noch Konstanten auf dieser Welt gibt!


gm0314

Gregors No. 3:

Christian Löffler – Young Alaska
(Ki Records)

Ein Gewebe aus fabelhaften Umschreibungen, die sich hier im Laufe der Jahre über hunderte von Albumbesprechungen turmhoch gestapelt haben, wird bei »Young Alaska« zur großen Leinwand. Für Alben dieser Art gibt es momentan nicht ausreichend Anlegeplätze, zumindest höre ich kaum einen Hafenmeister nach dem Hafenschlepper rufen. Young Alaska paart angewandte Spitzfindigkeit mit Know-how jenseits der Binnengewässer. Zum Glück ist Löffler mittlerweile Weltumsegler, was ihm am Ende deutlich mehr Beachtung schenken wird als auf seinem letzten Album. Und was sagt die Spektroskopie? In seine Einzelteile zerlegt, findet man sich schlagartig mitten im Spiel aus Oberwasser, Nebelbank und deutscher Romantik. Immer dieser exzessive Gebrauch der Metapher, ich weiß.

Die besten Alben 2014 – Plätze 7 – 5


Jungle: Jungle

Sebastians No. 7:

Jungle – Jungle
(XL / Beggars / Indigo, VÖ: 11.07.2014)

Perfekte Clubbing-Dance-Music im neuen Gay-Style, die unzählige Assoziationen an mindestens zehn Formen synthetischer Musik und mindestens vier Jahrzehnte zulässt und dabei trotzdem klinisch rein erscheint! Jeder Song ein Hit und live erstaunlicherweise grandioser, als man vermuten würde!


Goat – Commune

Gregors No. 7:

Goat – Commune
(Rocket Recordings)

Es bleibt wie es ist: na, na, naaa’s und oooooooohhhhs im Duell mit Wah-Wah und Verzerrer. An anderer Stelle gelesen: Hypnotic Hippie Hoodoo! Warum die Musik der Goats auch auf dem zweiten Album funktioniert? Weil wieder aus dem Bauch heraus komponiert wurde (was dem einen sein Kopf, ist dem anderen sein Bauch). Ihre Motivfragmente werden wieder vielfachen Wiederholungen unterworfen, ihr Sound hat Heilkraft, ihre Betörung Methode. Das Erfahrungsfeld der Sinne – alles wird eins. Wie eine gute Meditation. Bei den Goats denkt man sofort an ferne Völker und exotische Rituale. Es heißt, ihr Heimatdorf Korpilombolo in nächster Nähe zum Polarlicht wurde einst in Brand gesteckt. Die überlebenden Bewohner kehrten zurück, bauten die Häuser wieder auf und beschworen die Geister, die bis heute auch die Goats antreiben.


Planningtorock: All love´s legal

Sebastians No. 6:

Planningtorock – All love´s legal
(Human Level / Rough Trade, VÖ: 14.02.2014)

Selbst für die Anthroposophen ist das Zwittertum die Zukunft der Menschheit! Da verwundert es nicht, dass auch ich mit Regenbogenfahne auf Planningtorocks Liebesparade in die Zukunft mitmarschieren möchte! Ja, ich bekenne offen: Ich möchte Teil diese Bewegung sein! Abgesehen davon besticht das Album nicht nur mit seinen mantraartigen hochkorrekten Botschaften wie »All love’s legal«, »Gender’s just a lie« oder »Patriarchy over & out«, sondern vor allem durch seine eindringlichen Songideen, die mal wie ein aufs Wesentliche reduziertes »Get Lucky«, mal animalisch, immer aber melancholisch traumverzehrt (sehr wohl) zum Mitschunkeln animieren. Eine perfekte Mischung aus Individualität, wozu im Übrigen auch der geschlechtslose, schwer zuzuordnende, teils absurd verfremdetet Gesang beiträgt, und Rezipienten/-innenfreundlichkeit!


Einar Stray Orchestra – Politricks

Gregors No. 6:

Einar Stray Orchestra – Politricks
(Sinnbus)

Das Wunderkind-Phänomen – auch auf Einar Stray übertragbar? Das will uns zumindest die Presse weismachen. Unter dem erweiterten Namen Einar Stray Orchestra ist in diesem Jahr das zweite Album des Norwegers erschienen. Orchestra deshalb, weil die Biotechnologie noch an der menschlichen Kopie arbeitet und Einar Stray bis dahin auf Kollegen zurückgreifen muss, die das Instrumente spielen beherrschen. Und in der Tat: Das Einar Stray Orchestra steht in bester Wunderkindtradition zu Sufjan Stevens, Patrick Wolf oder auch Owen Pallett. Ein Juwelen- und Perlenbad ist Politricks geworden, das von Mal zu Mal besser wird. Und gerecht bleiben sollten wir auch: Es sind die Streicher, das Orchestrale und das Gemeinschaftliche, das die Erhabenheit des Albums erzeugt. Das Wunder tritt erst dann zu Tage, wenn man es in seine Einzelteile zerlegt.


Wild Beasts: Present Tense

Sebastians No. 5:

Wild Beasts – Present Tense
(Domino / GoodToGo, VÖ: 21.02.2014)

2014 stand für mich im Zeichen der Wild Beasts. Da ich die „Smoother“ im Gegensatz zu Gregor damals nicht verstanden und die Veröffentlichungen davor nicht gekannt habe, konnte ich mir also mit allen vier Platten der Wild Beasts dieses Jahr versüßen. Flamingos, Pfauen und Tatoos auf muskulösen Männeroberarmen, die sich sanft ausstrecken, geben den Hintergrund für eine paradiesische Harmonie, die gleichzeitig als Ausdruck einer ästhetisch-sozialen Utopie erscheint. Das Timbre, welches an Gefühlfülle kaum zu überbieten ist, entwickelt sich auch mittels des Wechsel der Männerstimmen, wobei zweitere immer haarscharf am Schwulst vorbeisingt, wohlbemerkt: vorbei. – »Wanderlust // With us, the world feels voluptuous // I just feel more, with us // It’s a feeling that I’ve come to trust«. Einer meiner Lieblingssongs in diesem Jahr!


The War on Drugs – Lost in the Dream

style=“padding-left:10px;padding-top:10px“

Gregors No. 5:

The War on Drugs – Lost in the Dream
(Secretly Canadian)

Die Besonderheit der War on Drugs erkennt man schon am Gesichtshaar ihres Sängers. Entgegen dem herrschenden Zeitgeist trägt er keinen 6-Zoll-Rauschebart. Noch viel verdächtiger: sein schulterlanges Haar und die blaue Jeansjacke. In diesem Rahmen, oder richtiger, im Hinblick auf diese Beobachtung steht die übelste aller Nachreden im Raum: The War on Drugs machen Classic Rock! Autor verschreckt Leser? Nun gut, bei ernsthafter Betrachtung bleiben die entscheidenden Fragen andere: Was macht die Band aus Philadelphia so groß? Was macht dieser unfassbar gute Einstieg ins Album (»Under the preassure«) mit dir und deinem Leben? Und vor allem für die Band von Interesse: Wann gelingt der Sprung auf das Cover des Rolling Stone? Der Sound ist da, jetzt fehlt nur noch das Stadion, in dem er erklingen kann…

http://youtu.be/cO_HQrNBsJU

Die besten Alben 2014 – Plätze 10 – 8

Um das musikalische Wow! des Jahres 2014 gebührend zu feiern, gibt es hier wieder den allseits beliebten Poll der Machtdose. Stammleser Sebastian und ich geben im Countdown unsere 10 Lieblingsalben preis. Wie immer also. Zur Einstimmung: Olli Schulz – »Als Musik noch richtig groß war«.


Wildbirds & Peacedrums: Rhythm

Sebastians No. 10:

Wildbirds & Peacedrums – Rhythm
(Leaf / Indigo, VÖ: 07.11.2014)

Nachts in einem New-Orleans-Jazz-Club. Es ist heiß und verraucht, eine maximalpigmentierte Schönheit, die jeden Blick hinter die Kulissen der Weiblichkeit freilegt, singt mit rhythmisch ungewöhnlicher und treibender Begleitung, was sich als eine Synthese des Weiblichen und Männlichen offenbart und total verrückt respektive ungehemmt erscheint. Aber aufgepasst: Der Rhythmus ist nicht die Basis, sondern gleichberechtigtes Instrument. – Es ist schon ein Skandal, dass dieses Duo erst mit dieser Veröffentlichung, deren Titel Programm ist, meine Beachtung findet. Daher ist diese Nennung auch als Tribut an das Gesamtwerk aufzufassen!


Sleaford Mods – Divide and Exit

Gregors No. 10:

Sleaford Mods – Divide and Exit
(Harbinger Sound)

Rotziges Prologepöbel braucht kein Glaubwürdigkeitsgutachten. Alles eine Frage der Schwingungsfrequenz. Jason Williamson rappnölt gegen alles, was zwei Beine hat: Noel Gallagher, die Queen, David Cameron und alle anderen auf der Insel – zusammengeschnürt im Midland-Slang als klingender Beweis eines nur erdachten Klassenkampfs. Man filmt sich im Doppeldeckerbuss, denkt sich Überwachungskameras dazu und ein bisschen Novembergrau. Das aggressive Magengrummeln der Sleaford Mods hat England daran erinnert, dass Weltkrisen oft vom Klang des Aufbegehrens begleitet wurden. »Be true to yourself and you will never fall« (‚Pass the Mic‘) heißt im Umkehrschluss auch immer: »be true to others«.


sb0914

Sebastians No. 9:

SOHN – Tremors
(4AD / Beggars / Indigo, VÖ: 04.04.2014)

Bei Mutter und Daughter – »Vater« ist ja keine Band, sondern ein legendärer Song von Die Erde – hatte ich keine Probleme, aber als ich das erste Mal von Sohn las, hörte ich nur rein, weil mir der Name so derartig blöd erschien. Im Gegensatz zu James Blake – den ich im Übrigen kürzlich mal wieder live gesehen habe und erneut von der Stimmung und Musikalität, die er auf Konzerten verbreitet, tief beeindruckt war (das wollte ich mal loswerden) – erweisen sich die »Tremors« als weniger zitternd, also gepflegter, professioneller, schlichtweg poppiger, insgesamt als ein Wehmut verbreitender Rausch, der bei allen durchaus vorhandenen Stimmsamples und elektronischen Verfremdungen niemals befremdlich erscheint. Um mit »Machtdose« zu sprechen: Das perfekte »Mischungsverhältnis von Gefühl und Verstand«. Dem ist ganz und gar nichts mehr hinzufügen!


Amazing Snakeheads – Amphetamine Ballads

Gregors No. 9:

Amazing Snakeheads – Amphetamine Ballads
(Domino Records)

Pöbelvisagen Teil 2. The Amazing Snakeheads. Die Schlange als Symbol für Schlauheit, Bosheit und Hinterlist. »Amphetamine Ballads« eröffnet mit einem Gong. Zunächst laufen die Finger die Bassseiten ab, dann die Explosion. Laut, leise, laut, leise. Leise. The Birthday Party haben in den frühen 1980er Jahren ähnlich gerumpelt. Blues wurde von Nick Cave und dessen ehemaligen Schulkameraden bis an den Rand der Machbarkeit erweitert und dann begraben. Heute kommt der Schmutz zwar immer noch aus der Gosse, in Glasgow war nur lange kein Müllmann mehr unterwegs. Die Snakeheads machen Zitatrock wie Tarantino Filme macht. Der böse Blick ist Schauspiel, das Whiskyglas mit Tee gefüllt und die Bar schließt bereits um eins. Die Zeiten ändern sich. Und trotzdem: Slipper aus Schlangenlederimitat sind zwar eine billige Methode sich Respekt zu verschaffen, aber eine verdammt gute.


sb0814

Sebastians No. 8:

The Notwist – Close to the glass
(City Slang / Universal, VÖ: 21.02.2014)

Wie sich meine Notwist-Rezeption ähnelt! Schon wie bei “The devil, you & me” nach dem ersten Durchgängen wohlwollend zugestimmt, dann aber ist ein halbes Jahr nichts passiert, will heißen, Notwist aufs Abstellglas des nicht mehr Hippen gestellt. Nach sechs Monaten wieder zu Gemüte geführt und als unabdingbar wahrgenommen: Ein rosaplüschiger Duracell-Hase schleicht sich nachts aus dem Kinderzimmer auf die Straße herüber zum Recyclinghof und springt in den Elektrocontainer, um dort Freunde für seine Band zu finden. Jede Nacht lassen sich ein paar verschrottete Geräte erweichen, eine Ode an ihre Vergänglichkeit aus dem letzten Loch pfeifend aus sich herauszuquetschen. In glücklichen Nächten findet er auch einmal eine alte E-Gitarre und dann merkt man, dass er eigentlich ein Punk sein möchte. Wäre da nicht die sanfte Stimme, die aus jedem Song eine Hymne macht!


alt-J – This is all yours

Gregors No. 8:

alt-J – This is all yours
(Pias Coop/Infectious)

»Wegbereiter in jeder Hinsicht« war das Fazit aus 2012. Platz 1 die Konsequenz. alt-J ist etwas Außergewöhnliches gelungen. Sie haben dieses Jahr ihr zweites Album veröffentlicht, während das erste noch munter vor sich hin rotiert. 2019 wird »An Awesome Wave« als das beste Album in das Jahrzehnt eingehen. Dazu bedarf es keiner hellseherischen Fähigkeiten. Die Songs lassen sich einfach nicht totspielen. Folglich hat »This Is All Yours« erst mal keinen Fuß in die Tür bekommen. Trotz der Kraft des Zweitlings und trotz der Überdosis an Ideen und trotz seiner penetranten Eingängigkeit. alt-J machen Kopfmusik. Kompositionskunst, ohne die Leichtigkeit der Inszenierung zu gefährden. Da kann ihnen im Moment keiner das Wasser reichen. Nein, übertroffen wird das Debütalbum nicht. Fragt mich aber noch mal in zwei Monaten. Die Platzierung für 2014 wäre sicherlich eine bessere…

Top Music Videos 2013 – No. 5-1

5. Is Tropical – »Dancing Anymore« directed by Megaforce (riffraff films). The future of teenager fantasy films may based on this clip. This is the story of a poolboy on the verge of puberty. His daily work slows down due to an unexpected thought with curious details. The dramatic climax reaches into a great scene: the boy gets a blowjob off a corpse in the middle of a warzone. Banned from YouTube just 25 minutes after airing. Definitely the freak out of the year.

Is Tropical – Dancing Anymore

4. Bonobo – »Cirrus« directed by Cyriak. The music video by New York-based producer Bonobo is animated in a most fantastic way, all of it layered into a kaleidoscope of pretty colors and vintage footage, with source material from the public domain video treasure trove, The Prelinger Archive. What starts out as a few simple repeating elements soon becomes a chaotic collage of video snippets that take on a life of their own.

Bonobo – Cirrus

3. Gesaffelstein – »Pursuit« directed by Fleur & Manu. This video is incredible, a rectangular array of symbols and arrangements, evil, and violently sexy. The camera is constantly backing away from a series of strange surroundings. A masterpiece of a music video. The concept behind the video in the director’s own words: »It is a trip through the quest for power, showing the bad aspects of it. Power, money, success should never be the goal otherwise you lose your soul.«

Gesaffelstein – Pursuit

2. Jon Hopkins – »Open Eye Signal« directed by Aoife McArdle. The colors, the light, the depth of field and above all, the setting. Absolut fantastic. And additionally one of the best tracks of 2013. Directer McArdle describes it this way: »The track is really special. I saw it as a singular, hypnotic journey that’s almost endless. You get lost in it. I liked the idea of a city kid taking us on that journey… just one day suddenly deciding to escape his life and see more of the world in the only way he understands… via skateboard.«

Open Eye Signal – Jon Hopkins

1. Jon Rafman + Oneohtrix Point Never – »Still Life (Betamale)« directed by Jon Rafman. Filthy keyboards, digital pack rat interiors, fetish anime art and 8-bit video game graphics embedded in a loopy realness – the digital lifestyle of Jon Rafman’s »Still Life (Betamale)« collage is breathtaking, or as Brandon Soderberg said: »This collage of a clip invokes awe, empathy, sadness, and horror all at once, or one after another or who even knows, could receive, right?«. The world is a strange place. Even the digital world. A worthy winner in a tight contest!

Still Life (Betamale) – Jon Rafman + Oneohtrix Point Never

Top Music Videos 2013 – No. 10-6

10. Russ Chimes – »Turn Me Out« directed by Mathy & Fran. A fantastically choreographed music video to a powerful disco/house track. The London based directing duo have taken the vibe of that anthem and created a sophisticated performance video that combines modern dance with very atypical elements. By the way: Russ Chimes didn’t start the »Turn Me Out« craze. It all goes back to 1994 in Cutting Records Studios in New York City.

Russ Chimes – Turn Me Out

9. Yeah Yeah Yeahs – »Sacrilege« directed by Megaforce. Sacrilege is the epic and stormy first single from Yeah Yeah Yeahs‘ fourth album »Mosquito«. Watch mindful: The video consists of chronologically reversed sequence. We slowly see a story pieced together of how a group of people end up shooting a man and burning a woman alive from end to beginning. Starring actress Lily Cole who stirs up a riotous witch-hunt among the outraged townsfolk.

Yeah Yeah Yeahs – Sacrilege

8. Oneohtrix Point Never – »Problem Areas« directed by Takeshi Murata. Like the song, the video is completely artificial like an artificial still life. His colorful, immaculate hyperealistic digital pop art consists of apparently mundane everyday objects arranged in seemingly random compositions. Or as Lopatin said, »I wanted to characterize a linear world with cracks in its edifice.« Watch and enjoy the eye-catching music video for Oneohtrix Point Never’s first WARP single release.

Oneohtrix Point Never – Problem Areas

7. Major Lazer – »Bubble Butt« directed by Eric Wareheim of comedy team Tim and Eric. In this clip huge butts are getting injected into »bubble butts« – several women’s asses are injected with air like balloons! This clip is a totally insane, hypercoloured, rear-jiggling frenzy, featuring a giant Buttzilla lady and her dance companions. And don’t forget: Contrary to popular belief Bubble Butts are not big asses. »Bubble Butts are round like a globe, usually complement a slender body.«

Major Lazer – Bubble Butt

6. Dizzee Rascal – »I Don’t Need A Reason« directed by Emile Sornin. Damn! Dizzee is the king. An excellent video completely twisted, based on video loops and animated GIFs. It’s the work of french director Emile Sornin, who gained acclaim last year for Alt-J’s »Fitzpleasure« clip. Watch and be amazed.

Dizzee Rascal – I Don’t Need A Reason

Top Music Videos 2013 – No. 15-11

Take the following list as a relaxed supplement to the many best of’s of the past weeks. Take your time and relax, the public hysteria is already over. 2013 was again the big comeback of the music clip far away from MTViva (does anybody remember?). Viewed from each side – commercially, artistically, technically – the last year had a bunch of aha! moments and amazing ideas. It wasn’t easy, but I picked 15 of my favorite clips from 2013. Hope you enjoy!

15. Action Bronson – »Strictly 4 My Jeeps« directed by Jason Goldwatch. New York rapper Action Bronson shot this video with his friend RiFF RaFF in Queens and on Manhattan’s Lower East Side. Bronson shows us that he knows how to drain jump shots, prepare feasts, and turn cartwheels even with a lot of pounds to lose. The lascivious shots of seriously overweight women is daring, but works wonderfully well.

Action Bronson – Strictly 4 My Jeeps

14. Satellites – »Wasteland« directed by M-I-E. Yibi Hu and Joe Marshall have created a delightful animated video for Satellites‘ Wasteland, telling an allegorical tale of artificial intelligence – and the importance of batteries. Unfortunately the lack of promotion made this fine animation pass quite unnoticed: the man behind Satellites quietly released »Satellites.0.2« to no publicity.

Satellites – Wasteland

13. Brandt Brauer Frick feat. Om’Mas Keith – »Plastic like your mother« directed by Daniel Brandt & Julian Schleef. »Plastic Like Your Mother«, featuring Om’mas Keith, was the first single from Berlin’s trio Brandt Brauer Frick’s third album »Miami«. For their video the German experimental techno trio have strapped cameras to the heads of 28 dancers and let them loose. The choreography was created by Kiani Del Valle. The song itself takes a while to fully kick into gear, but the whole thing suddenly morphs into a dramatic dancefloor anthem.

Brandt Brauer Frick feat. Om’Mas Keith – Plastic like your mother

12. Django Django – »WOR« directed by Jim Demuth. The clip – for Django Django’s best song ever first released back in 2010 – doubles as a mini-doc about the phenomenally brave men who both ride bikes and drive cars on the »Well of Death« at the Maha Kumbh Mela grounds in Allahabad, India. Based on an original idea by Django Django’s drummer, producer and defacto band leader, Dave Maclean.

Django Django – WOR

11. Kanye West – »Black Skinhead« (stylized »BLKKK SKKKN HEAD«) directed by Nick Knight. If there were a special »Post Production« category, Black Skinhead might win. An computer-animated Kanye runs shirtless across the screen, wearing leather pants and the best gold chain you have ever seen in a HipHop clip. West and Knight have made the video interactive, allowing the viewer to speed up or slow down the video, or take screenshots, using a cursor that gives you the finger. Watch it at YouTube and get the full experience. Ingenious.

Kanye West – Black Skinhead (Blkkk SkkkN HEAD)

Die besten Alben 2013 – Plätze 1 und Top 10 Tracks


Rolands No. 1:

Daft Punk – Random Access Memories
(Smi Col / Sony Music)

Es gibt ja Nummer Einsen aus persönlichen Gründen, dies ist zusatzlich eine aus Anerkennung. Zweifellos das promoteste Album in diesem Jahr, zweifellos wurde hier in die Produktion mehr Geld reingesteckt als sonstwo. Ein Blockbuster. Anzuerkennen ist aber: es funktioniert schlicht. Und es funktioniert bei praktisch allen. Als ich es zuerst hörte war ich gar nicht sooo beeindruckt, dann aber wuchs und wuchs es doch. Das mit »zurück zu Analog« usw. interessiert mich persönlich dabei weniger, eher ist es wirklich die Bandbreite, die Erfindung des Dokutracks, sogar die Roboterballaden. Kann ich mir ohne Ermüden sehr, sehr oft anhören. Und hab ich dann auch.

https://vimeo.com/66822140

Sebastians No. 1:

Phoenix – Bankrupt!
(Warner)

2006 zweiter Platz, 2009 erster, nun wieder erster: Phoenix machen es kraft ihres narkotisierenden Ästhetizismus möglich, dass man in Zeiten, in denen sogar der Erwerb von Fairtradeprodukten höchstbedenklich ist, sich belangloseste Inhalte wie „S.O.S. in bel air“ oder „Trying to be cool“ zu Gemüte führen und sich dabei auch noch gut fühlen darf. Mit Bankrupt! (man beachte den höchst subtilen Titel) haben sie endgültig den Höhepunkt ihres Schaffens erreicht. Nie waren der Martini kühler, die Sonnebrille dunkler, das Meer blauer und die Accessoires plastizider. Der Pfirsich auf dem Cover bestätigt das!


Gregors No. 1:

Daft Punk – Random Access Memories
(Smi Col / Sony Music)

Diese Platzierung ist kein Zufall. Das ist einfache Mathematik. Addition und Multiplikation. Clicks (so sagt man heute) mal Länge der Songs. Das ergibt alleine für »Get Lucky« fast fünfeinhalb Stunden Spaß (ohne die vielen Edits, Remixe und Coverversionen, die das Album nach seiner Veröffentlichung abgeworfen hat, Darkside etc.). Das muss ihnen erst mal jemand nachmachen. Mensch, waren mir Daft Punk egal, aber da hier ist reinste Satisfaction, Freunde! Die Diktatur eines Liedes (eines Albums?), wie sie es seit den Beatles nicht mehr gegeben hat. Das erste Mal auf den Hügeln L.A.s gehört. Die Just-Married-Blechdosen meiner Las-Vegas-Hochzeit waren noch nicht richtig verhallt und ich hatte keine Ahnung, was da gerade auf Spotify läuft (erwähne ich der Unbefangenheit wegen), am allerwenigsten dachte ich an zwei Franzosen, laut Celebrity Networth mit je 60 Millionen Dollar die zweitreichsten DJs der Welt. Das hätte eigentlich schon gereicht, wollte aber nicht mehr aufhören. Im Resultat: Ein großes Ganzes!


Rolands Top Tracks 2013, Plätze 10 bis 1:

10 Arcade Fire – Reflektor
09 Moderat – Bad Kingdom
08 Buke & Gase – Houdini Crush
07 Ten Walls – Gotham
06 Bill Callahan – Ride My Arrow
05 Bonobo – Cirrus
04 Jon Hopkins – Open Eye Signal
03 James Holden – The Caterpillar’s Invention
02 Daft Punk – Giorgio by Moroder
01 Chvrches – The Mother We Share (Moon Boots Remix)

Zum Nachhören über folgende Youtube-Playlist:


Sebastians Top Tracks 2013, Plätze 10 bis 1:

10 Robert Glasper Experiment – I stand alone
09 Kakkmaddafakka – Bill Clinton
08 Leslie Clio – Gotta stop loving you
07 Pet Shop Boys – Love ist a bourgeois construct
06 Moderat – Bad kingdom
05 Tocotronic – Die Revolte ist in mir
04 Junip – Line of fire
03 James Blake – Retrograde
02 Daft Punk – Instant crush
01 Vampire Weekend – Step

Youtube-Playlist zum Nachhören (z. T. nur als Fragmente oder Livemitschnitte):


Gregors Top Tracks 2013, Plätze 10 bis 1:

10 Jagwar Ma – Four
09 Nick Cave & The Bad Seeds – Mermaids
08 Darkstar – You Don’t Need A Weatherman
07 Phosphorecents – Song for Zula
06 Daft Punk – Doin‚ It Right (feat. Panda Bear)
05 Mutual Benefit – Advanced Falcony
04 Austra – Painful Like
03 Tom Odell – Another Love (Zwette Edit)
02 William Onyeabor – Good Name
01 Daft Punk – Get Lucky

Zum Nachhören über folgende Youtube-Playlist (1x nur als Remix und teilweise GEMA-geblockt, sorry):